Der Ticketverkauf für die Kultursaison 2021 beginnt ab August 2020

Januar 2021

Neujahrsempfang              

Sonntag, 10. Januar 2021

15 Uhr

Kulturhalle

Liebe Waldmohrerinnen,

liebe Waldmohrer,
zu Beginn des Neuen Jahres möchte ich sie alle im Namen der Ortsgemeinde Waldmohr zu einem Neujahrsempfang in die Kulturhalle einladen.

Bei dieser offiziellen Veranstaltung im neuen Jahr soll sich die Gelegenheit bieten, in entspannter Atmosphäre die guten Wünsche für das neue Jahr auszutauschen und gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Ein Jahresrückblick wird zeigen, was sich in unserem Ort im vergangenen Jahr getan hat. Ebenso werde ich die Planung für das Jahr 2021 vorstellen. Besonders wichtig ist mir die Anerkennung für das vielseitige Engagement unserer Bürger in Waldmohr.

 

Es würde mich sehr freuen, wenn ich mit Ihnen an diesem Tag auf das Neue Jahr anstoßen könnte.


Ihr Ortsbürgermeister

Dr. Jürgen Schneider

Kindermitmachkonzert mit      Uwe Lal

Sonntag, 24. Janaur 2021

15 Uhr

Kulturhalle

Zu diesem Kinder-Mitmach- und Mutmach-Konzertprogramm von und mit Uwe Lal, laden wir Kinder von 3 - 12 Jahren und deren Eltern herzlich ein.


„Wir sind stark“ ist der Titel dieses ca. 1 1/4 stündigen Konzertprogrammes.


Für jeden ist sicherlich etwas dabei in diesem bunten Reigen aus Liedern und Aktionen, phantasievollen Masken und Requisiten. Die Eltern der Kinder sind übrigens ebenfalls gern gesehene Gäste des Konzertes und werden ins Geschehen mit einbezogen

 

Jede 10. Karte ist frei! Deshalb Buchung nur über die Gemeindebücherei Waldmohr  möglich.

.

www.uwelal.de

 

„In allen Dingen lebt ein Lied“  Eine Hommage an                    Udo Jürgens              

Sonntag, 31. Januar 2021

17 Uhr

Kulturhalle

Gesang: Isabel Fuchs

Flügel: Stefan Altherr

+ weitere Gäste

 

Erleben Sie eine musikalische Zeitreise mit Songs von einem der größten und erfolgreichsten Künstler unserer Zeit.

Sein Lebenswerk – eine einzigartige Sammlung seiner Erlebnisse und Träume – lebt in den Liedern weiter, die er uns in den vergangenen Jahrzehnten geschenkt hat.

An diesem Abend begleiten uns nicht nur seine Hits, sondern auch unbekanntere Texte und Melodien, die unsere Herzen berühren und zum Nachdenken anregen.

Febraur 2021

Wiener Kaffeehaus-Nachmittag

Sonntag, 14. Februar 2021

15 Uhr

Festsaal Bürgerhaus

Trio Tango Palation

Erleben Sie einen gemütlichen "Wiener Kaffeehaus-Nachmittag im Festsaal des Bürgerhauses. Genießen Sie dazu passend Kaffee und Kuchen und die Kaffeehaus-Musik des Trio Tango Palationo.

OQmanSolo   -deutscher Soul-

Samstag, 20 Februar 2021

20 Uhr

Kulturhalle

Als Musikdichter erschafft Oku einen Kosmos der nachdenklichen Töne und entführt den Zuhörer in die Welt des Soul. Mit seiner Formation OQmanSolo reist er durch die Lande in der Tradition der Griot und Troubadouren. Verwurzelt in west-afrikanischer und deutscher Musiktradition ist er Geschichtenerzähler, Lehrer und Unterhalter zugleich. In literarisch-poetischer Alltagssprache werden - in seinen Eigenkompositionen - philosophische, satirische und ernste Inhalte überliefert und den Zuhörern einen neuen Blick auf Dinge ermöglicht. Es wird getanzt, gelacht und philosophiert :-)

Multimedia- Reisevorträge zu Nepal und der Himalaya Region

Mittwoch, 24. Februar 2021

19 Uhr

Kulturhalle

 

Die vielfältigen Gesichter Nepals: Kultureller Reichtum, überwältigende Bergland-schaften und nicht zuletzt liebenswerte Menschen bilden den Schwerpunkt dieses Multimediavortrages.

Die Homburger Nepalkenner Anne und Klaus Hessenauer sind immer wieder zu Fuß und mit dem Rucksack in der faszinierenden Bergwelt des Himalaya unterwegs.

 

Der Eintritt ist frei Spenden für das Kinderhaus Kathmandu sind willkommen

Jugendstreichorchester 

Donnerstag, 25. Febraur 21

19 Uhr

Kulturhalle

Das Jugend-Klassik-Orchester

"RAMSTEIN HIGH SCHOOL STRINGS" gastiert zum dritten Mal in Waldmohr. Das Jugendstreichorchester ist ein besonderes Konzerterlebnis.

Das hochkarätige Orchester wird geleitet von Dr. Mario Bertoluzzi.

 

Der Eintritt ist frei,

Spenden sind willkommen.

 

März 2021

Kunstausstellung Ludwig Grub

Ludwig Grub zum 90. Geburtstag

                                       

Grafiker – Maler – Bildhauer

7. bis 28. März 2021, außer 13. und 14. März

Eröffnung, Sonntag, 7. März, 11 Uhr               

 

Ludwig Grub wurde 1930 in Wiesbach auf der Sickinger Höhe geboren.

Der zeichnerisch sehr begabte Junge kam Mitte der 40er Jahre in Kontakt mit dem Waldmohrer Maler und Grafiker Robert Erbelding und wurde sein Schüler. 1945 begann er eine Lehre als Anstreicher. Von 1946 bis 1949 studierte er Malerei und Grafik an der staatlichen Hochschule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken bei Boris Kleint. Lange Zeit sicherte er seinen Broterwerb durch die Tätigkeit als Anstreicher. Ab 1970 konnte er dann ausschließlich für seine Kunst und von seinem Schaffen leben. Seine Arbeit spannt sich von den Zeichnungen, den Mischtechniken und der Malerei bis zur Bildhauerei, begleitet auch von kunsthandwerklicher Tätigkeit. Viele Jahre lang vertiefte er sich in die Arbeit mit Ton, wobei sich bei den entstandenen Gefäßen auch immer eindeutig die Verwandtschaft zu seinem bildnerischen Werk zeigt.

 

Schon während seiner Ausbildung an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk entstanden  reportageartige Alltagsschilderungen, die das entbehrungsreiche Leben der Nachkriegszeit festhalten. In seinen frühen, mit feinen Strichen ausgeführten Zeichnungen haben sich monströse, dickleibige Mischwesen zwischen Tier und Mensch zu einem dämonischen Treiben versammelt. Phantastische Welten kennzeichnen sein gesamtes Werk.  Auch äußere Eindrücke flossen in dieses Werk ein. So z.B. eine platt gefahrene Getränkedose, sie wurde Anlass für einen ganzen Zyklus von Farbzeichnungen.

Ludwig Grub begab sich gern auf Entdeckungsreisen, nicht nur im herkömmlichen Sinne, sondern auch dann, wenn er Holz oder Stein bearbeitete. Deutlich wurde dies bei einem seiner Lieblingsmaterialien, bei Findlingen aus Diabas-Gestein. Er betrachtete jeden Findling als Individuum und berücksichtigte bei der Bearbeitung seine im Laufe der Naturgeschichte gewachsene Gestalt. Seine Steinskulpturen sind nicht das Produkt einer ausgedachten Gestaltung. Dem Stein sollten auf keinen Fall fremde Formen aufgedrängt werden.

Ludwig Grub lebte und arbeitete lange Zeit in Rodenbach bei Kaiserslautern und zuletzt in Kusel und Suin in Burgund. Er starb im Dezember 2007 in Kaiserslautern.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© by Ortsgemeinde Waldmohr